Beiträge von CX-3 MG

    Ist das Navi denn repariert und funktionsfähig?


    Wenn nicht, dann liegt das Risiko doch komplett bei dir. Was wenn es nicht am Steuergerät liegt? Dann sind die 1900 Euro futsch und das Navi immer noch defekt.


    Ich würde da gar nichts in Vorleistung zahlen, das ist Sache der Werkstatt meiner Ansicht nach die Sache abzuklären. Irgendwie stinkt da was.


    1900 Euro für ein Steuergerät. Zur Not häng ich mir da lieber ein TomTom oder ein Garmin rein, als das zu bezahlen.

    Ich hatte das Problem auch und meine Werkstatt hat es hinbekommen.


    Es wurden zwei Maßnahmen durchgeführt und bis jetzt ist himmlische Ruhe im Wagen.


    Hier nochmals die Nummern der schon mal von mir auf der vorigen Seite genannten Maßnahmen:


    R114/15B Schutzumhüllung KDY5-34-081


    R048/18 Fett



    Nochmals dieser Hinweis auf einen Post von mir.


    Es ist nach wie vor Ruhe im Karton. Kein Knacken mehr zu hören seitdem.

    maexchen2000


    Wieso verwirrend?


    Der Abrollumfang muss bei den montierten Reifen immer innerhalb einer gewissen Toleranz liegen.


    Ansonsten muss der Tacho angeglichen werden.


    Steht in jedem Gutachten von Alufelgen so drin, wenn keine serienmäßige Reifengröße verwendet wird.


    Mein Beitrag bezieht sich auf ein Reserverad, nicht auf ein sogenanntes Notrad mit schmaler "Fahrradbereifung" wo man nur mit maximal waren es 80 km/h fahren darf.


    Reifenrechner - Abrollumfang berechnen | ET berechnen | Felgenrechner

    Ich fahre im Sommer 18 Zoll, im Winter 16 Zoll - brauche ich nun zwei Noträder?


    Eigentlich nur ein Ersatzrad mit einem annähernd passendem Radumfang.


    Der dürfte nämlich bei deiner Alternativbereifung vorhanden sein, weil sonst dein Tacho eine zu hohe Abweichung hat und du jedes Mal beim Reifenwechsel den Tacho angleichen müsstest.


    Da ich glaube, dass das nicht der Fall ist, würde ich ein mit Winterbereifung als Ersatzrad wählen. Mit Winterreifen darfst du im Sommer fahren, bei winterlichen Bedingungen aber nicht mit einem Sommerreifen.

    280.500 km - (08/2015) - 29.06.2022 - Ma3da

    100.000 km - (11/2016) - 20.07.2022 - hotredcx3

    088.888 km - (06/2015) - 16.07.2022 - Leo

    087.000 km - (01/2016) - 01.03.2020 - Schneemann

    076.465 km - (08/2016) - 22.07.2022 - Fuchsi

    066.166 km - (03/2018) - 12.05.2022 - Gladbacher

    046.620 km - (08/2016) - 04.05.2021 - Lobo53

    044.478 km - (09/2017) - 09.12.2021 - fuenfzigcent

    044.328 km - (xx/xxxx) - 24.12.2020 - Rotex209

    044.016 km - (10/2015) - 22.07.2022 - Dino

    040.088 km - (11/2015) - 24.03.2021 - Lou

    039.000 km - (09/2018) - 03.07.2021 - Relloc

    038.098 km - (09/2018) - 09.08.2020 - Ahura

    037.051 km - (08/2018) - 07.02.2022 - Jimmy

    021.495 km - (02/2021) - 18.03.2022 - Maverick

    017.017 km - (02/2019) - 20.07.2022 - Rosinchen

    015.015 km - (03/2019) - 06.02.2021 - Jue Scho

    011.328 km - (02/2019) - 19.06.2022 - CX3 MG

    011.111 km - (08/2018) - 09.03.2021 - herzblatt

    010.101 km - (07/2021) - 07.04.2022 - Handballfan & Enzo

    Bei der Fahrleistung würde ich auf den jährlichen Oelwechsel verzichten.


    Da ich selber beim Gebrauchtwagenkauf immer auf das gepflegte Checkheft geachtet habe, mache ich die jährliche Wartung auch weiterhin.Zudem hauptsächlich Kurzstrecke.


    Ich hoffe darauf, dass sich das irgendwann beim Verkauf des Fahrzeugs als vorteilhaft erweist.


    Bisher habe ich meine Fahrzeuge nach 3 Jahren verkauft, also nach Ablauf der Werksgarantie. Da konnte ich auf den jährlichen Wechsel nicht verzichten.


    Jetzt beim CX-3 weiß ich nicht so recht, was ich machen soll. Die Situation im Moment ist einfach ungünstig, um über einen Verkauf und über einen Neukauf zu entscheiden.

    Alter Schwede…die nehmen uns aus wie eine Gans.


    Vor Allem, wenn ich meine jährliche Fahrleistung sehe.


    War ja gerade beim TÜV. Kilometerstand nach 2 1/2 Jahren .... 11291.


    Hab gerade mal bei Spritmonitor nachgeschaut. Im abgelaufenen Jahr war die Fahrleistung 4600, im Jahr davor 4400 Kilometer.


    Und jetzt bei den Spritpreisen spar ich jeden Kilometer. Fahre nur noch zur Arbeit damit, also nur das Allernötigste.


    Ist ja nicht nur beim Öl so. Alles Andere ist auch viel teurer geworden. Alles wird zu Anlass genommen, die Preise nach oben zu treiben. Erst Corona, jetzt der Krieg.

    Dann frag sie auch direkt, ob sie bei einem Motorschaden die Kosten übernehmen würden, da sie ja unvorschriftsmäßiges Öl eingefüllt haben.


    5W 30 bzw 0W 20 sind laut Hersteller Vorschrift, sie haben laut Rechnung 0W 30 eingefüllt.


    Das ist nun mal Fakt, egal wie sie sich rausreden.


    Im Falle des Falles wird das Öl geprüft und wenn dann rauskommt, da ist das falsche Öl drin, sinken die Chancen auf Garantie oder Kulanz dramatisch.


    Ich hätte bei der Kontrolle der Rechnung schon gemeckert und das richtige Öl verlangt. Ich habe keine Lust auf irgendwelche Streitigkeiten nachher vor Gericht.

    Ich bin heute bei der HU/AU mit dem Fahrzeug gewesen.


    Nach 3 Jahren wie von mir nicht anders erwartet, ohne Mängel bestanden.


    Auch beim TÜV eine Kostensteigerung gegenüber letztem Jahr beim MX-5.


    Hab jetzt schmale 131,50 € für nicht ganz eine halbe Stunde gucken und messen bezahlt. :0042:

    das beim Öffnen an den Verkleidungen der Überrollbügel scheuert und dadurch an zwei Stellen verschleisst

    Da gibt es seitens Mazda Abhilfe in Form von Unterlegscheiben für. ;)



    Oder dass die Fahrwerkswerte ab Werk nur grob eingestellt sind


    Das ist wohl wahr, die Toleranzen sind sehr großzügig. Ich habe eine gute Einstellung machen lassen und der Unterschied war wie Tag und Nacht. Kostenpunkt knappe 100 Euro.

    Aber selbst die Z4 von BMW sollte man optimieren lassen, also nicht wirklich eine Schwäche nur von Mazda.