Beiträge von goldmull

    Hallo, danke Euch für die Pendlerpauschalenrichtigstellung.

    Zum Thema Gesellschaft änderen, das geht wohl, ich denke wir leben schon in einer sehr guten Gesellschaft, allerdings sehe ich Luft nach oben. Momentan wird in den Medien auch manchmal angesprochen wer die momentanen Gewinner sind, so lange so etwas angesprochen wird, kann es besserrung geben.

    Hallo, zusammenhalt ist sehr wichtig, auch dieses wird durch einige Medien nicht gerade gefördert. Beispiel: allein die Sprachwahl, überall und bei jedem heist es immer kämpfen, obwoh es mit dem Zusammenhang gar ncihts zu tun hat, allerdings prägt das die Gedanken. Den Kaminbericht habe ich mir auch angesehen. Der Praktiker in mir konnte sich vor lachen nicht halten. Schlecht ist natürlich wo das Holz her kommt, das gehört sicher geregelt, aber auch dabei verdienen sich wieder die Richtigen eine goldene Nase. Mit den Abgaßwerten an sich ist das genau wie bei den Autos, die Messmethoden werden immer genauer, da kann man viel messen. Ich meine so etwas muss immer in Relation bleiben, wenn die das Messgerät über einen Grill halten würden, dann wäre das Gerät am Anschlag. Die Frage wird wohl ehr lauten wieviele Kamine stehen den so? Hatt in einer Großstadt im Neubau Jeder einen Kamin, oder stehen die ehr in Siedelungen und sin damit weiter verstreut, so dass es zu weniger Luftverschmutzung kommt als an einem Grillabend?

    Zu der Thematik wie man sich einschrenken muss. Da sind gesellschaftliche Regelungen unumgänglich, bisher sehe ich dazu allerdings nur, dass es einfach für die Meisten teurer wird. Die arme Sau, die 20 Km mit dem Auto zur Arbeit fahren muss, allerdings keine Pendlerpauschale erhält, da die erst ab 21 Km gezahlt wird, nur mal so als Beispiel, da läuft etwas schief. Meine Kinder werden 25 Km zur Schule gekarrt, in meiner Jutend reichten 4 km. Der Einzelne kann natürlich seinen Beitrag leisten, einige Beispiele gibt dafür Nico Paech und er zeigt dabei auch auf wie man trotz dem nicht unglücklich sein muss, allerdings ändert sich einiges.

    Hallo, die Temp. folgt dem CO2 Gehalt in der Atmosphäre, Methan ist auch nicht zu unterschätzen, dazu gibt es auch allerlei Diagramme. Wenn man solche betrachtet, dann kann einem schon schwummig werden, denn den jetzigen Anstieg gab es in der Erdgeschichte nocht nicht ännähernd. Wir haben bis jetzt eine Temp. Erhöhung von 1,3 Grad C . Sollte die Temp. über 1,5 Grad C steigen, dann sterben 90% der Korallen, bei 2 Grad C sind alle weg, so auffällige Dinge sind allerdings nur die Spitze des Eisberges. Zur Energie: die Kliemaforscher sagen: die erneuerbaren Energiegewinnungsanlagen sind konkurenzloß günstig. Dann denke ich: es gibt Interessen die wohl etwas dagegen haben. Wenn man sich mal so ausrechet wie viel die Kohlebetreiber als Abfindung erhalten, dass kann man wunderbar durch die da arbeitenden teilen, dabei kommen Summen herraus, dafür würde Jeder dort arbeitende sofort zu hause bleiben, da wird es wohl einige geben die wohl davon etwas mehr haben wollen. Und genau die haben auch die Möglichkeiten andere Infos zu verbreiten.

    Hallo, ich kann so etwas nicht so gut darstellen, aber Ralf hat es ja gut gekennzeichnet. Ich bin ja sehr für die Praxis, da gehe ich am Stand spazieren, die haben da gerade Sand aufgespült, dann kommt kurz eine Sturmflut vorbei und es wird von vorn begonnen. Manche Nordseeinsenln sind sicher in ein par Jahren nicht mehr bewohnbar, genau so trift es ganze Inselstaaten, dabei kommt dann noch die lustige Tatsache hinzu, dass je weiter am Äquator gelegen, um so stärker steigt der Meresspiegel. Klar Deutschland hat dieses Jahr die Kliemaziehle erreicht, allerdings ging das auf das Konto einer Pandemie. Und einen habe ich noch: die Kliemaforscher rechnen immer Zenariene aus, die so kommen könnten, bisher lagen die gemessenen Werte immer bei den oberen Zenarien.

    Es wird allerdings einiges unternommen, damit der "Normalbürger" nicht beunruhigt wird. Beispiel ich lese den Nordkurier, die bringen dann einmal im Monat einen Vergleich wie die Temp. , Niederschlag u.s.w. früher war. Mich ärgerte daran immer das sie als Referenz- auch den Zeitraum weis ich nicht genau, ich schätze so gut ich kann- 1960- 1990 zu Hilfe namen, obwohl zu der Zeit sich das Kliema schon durch den Menschen änderte. Doch jetzt kommt der große Klu, jetzt wird als Referenz der Zeitraum von 2000- 2020 genommen. Na wie groß wird der Unterschied wohl ausfallen? Sicher für einen Wissendschaftler ist das kein Problem. Der " Normalbürger" ließt dann: die Durchschnitstemp. hat sich um 0,2 Grad erhöht, da bekommt doch Jeder das große Gähnen.

    Hallo, zum Meresspiegelanstieg, leider habe ich jetzt keine "genauen Zahlen" parat, aber der Anstieg geht jetzt viel schneller vorran, als vor ein par Jahren. So etwas wirkt sich längerfristig- 100 Jahre- darin aus, dass Holland unbewohnbar, Hamburg unbewohnbar, ja die halbe Menschheit umziehen muss. Ich bin mir sicher, dass endet nicht friedlich. Sehe ich das alles sehr pessimistisch, ja. Habe ich noch Hoffnung, ich hoffe. Eine Co2 Einlagerrung- umwandlung in Gestein- als Beispiel ist möglich, so ählich könnte die Rettung aussehen. Das ist allerdings Energieaufwendig, aber denkbar, allerdings bleibt dann für anderes kaum Energie übrig, das heist Einschrenken. Ob das eine Partei machen wird- die EU möchte Kliemaneutral werden- also die Vorgabe steht. Und die EU plant ganz sicher die Einlagerrung von CO2, allerdings etwas günstiger einfach unterirdisch unterhalb des Meresgrundes. Der CO2 Preis wird das ermöglichen. Wenn ich jetzt so sehe wie schnell sich so manches ändert, das eigentlich für unänderbar angesehen wurde, dann gibt es wohl viele Möglichkeiten. Und die das Zahlen müssen, müssen das zahlen, wie immer. Wobei wenn ich den Kliemaaktivisten so zu höre, die halten die soziale Frage für wichtig.

    Hallo, wir habe momentan ja schon mal eine gesammt gesellschaftliche Übung. Ich denke einfach: in eine par Jahren sind mit dem Auto nur noch Kurzstrecken erlaubt. Nicht einmal mehr Jeder wird ein Auto besitzen. Das Kliema zwingt Alle dazu. Im vohrigen Winter war ich zum ersten mal in meinem Leben nicht auf einem zugefrohrenen See- wegen nicht haltbarkeit des Eises. In diesem Winter, also vor ein par Tagen konnte ich für knapp 3 Tage auf das Eis gehen, mal sehen wie es weiter geht. Hätte mir das Jemand vor ein par Jahren gesagt, ich hätte ihm nicht geglaubt obwohl ich sicher schon im Alter von 15 Jahren vom Klimawandel gehört hatte. Noch viel schlimmer ist allerdings im Sommer das Fehlen der Niederschläge.

    Übrigens fällt mir in letzter Zeit auf, dass die Windräder nicht mehr so oft abgeschaltet werden.

    Hallo, bei uns hat es gestern gescheit, Temp so um 0 Grad C. , da es sehr lange schneite blieben knap 4 Cm liegen. Gereumt wird bei uns ehr nicht, also erst wenn ich näher an die Stadt komme, da ich da noch hin musste war es eine gute Gelegenheit meine Ganzjahresreifen, die eigentlich mehr Winter als Sommer sind, etwas zu testen. Ich habe leider keinen direkten Vergleich, aber gefühlt sind die Reifen bei der Witterrung nur mit Vorsicht zu genießen. Was gut funktioniert ist mein Allrad, das heist der Wagen schiebt bei jeder Beschleunigung von hinten raus, als währen die Achsen star verbunden. Wenn man allerdings auf einer geeigneten Fläche so richtig driften möchte, dann mus das elektronische Spurhaltesystem ausgeschaltet werden, da sonst der Wagen nach kurzer Einleitung des driftens sofort vom Gas geht.

    Hallo CX-3 MG, genau darin liegt auch das Problem, wenn für das Elektroauto die gesammte Infrastruktur Geschaffen wurde, dann ist es für die "Weltrettung" schon zu spät. Ich sehe es ganz eindeutig so, zumal man ja immer global denken muss. Deshalb muss eben überall dran gedreht werden. Mit dem Fahrrad zur Arbeit ist schon mal gut und wer es nicht schafft, oder wo es zu bergig ist, da muss halt ein E- Fahrrad herhalten, sicherlich besser als mit dem E-Auto dahin zu fahren, oder eventuell Fahrgemeinschaften u.s.w..

    Hallo, mit dem Rad zur Arbeit ist ein guter Ansatz, besonders da wo es gut geht. Solche Maßnahmen könnte man auf der Arbeitsstelle anregen- Fahrradparkplatz, umzugsmöglichkeit u.s.w..

    Zu den Pendlern, ich kenne sehr viele Handwerker die arbeiten auf Baustellen die über 100 km von ihrem Wohnort entfernt sind und die da ansässigen Handwerker pendeln in die umgekehrte Richtung, da gibt es sicher auch bessere Lösungsmöglichkeiten, allerdings müsste der Wille da sein.

    Hallo, der Konsum algemein ist ein riesiges Problem, aber einfach nur weil die Erzählungen grundsätzlich in die gleiche Richtung gehen. Beispiel: es gibt Leute die haben als Hobby ein schönes, starkes und was weis ich wie ausgestattetes Auto. Das ist an sich gar kein Problem, man müsste sich das Auto nur mit einigen Anderen teilen, was sicher auch gar kein Problem wäre- geteilte Freude gleich doppelte Freude, im Prinziep wären so merhrere Fliegen mit einer Klappe erldigt. Darüber darf gern mal nachgedacht werden. Eben nicht immer die Ellenbogen ausfahren, einfach mal zusammenrücken, nur genau dieses Verhalten würde Einigen nicht den enormen Reichtum bescheren, schon sehr blöd.

    Hallo stephan-jutta, vielen Dank für die Sendung, da ich mit dem PC nicht klar komme fällt mir das finden solcher Sendungen immer sehr schwer. Ein Herr Schellnhuber, ein Experte auf dem Gebiet, wurde kürzlich gefragt: immer reden wir darüber dass es schon 5 vor 12 ist, wie stehen unsere Chansen wirklich? Antwort: ich gehe davon aus das wir noch eine 10% Changs haben den Schlamassel zu entgehen, wobei ich mir nicht ganz sicher bin ob es nicht eventuell 15 oder 5 % sind.

    Hallo Ralf, ich schätze nicht, allerdings kann ich Dir da nichts genaues angeben, allerdings habe ich einen Professor als Nachbarn, der sich in der Richtung sehr stark angaschiert und er hat mir das genau so erklärt. Ich gehe aber gern, dessbezüglich, zu meinem Bürgermeister der kennt das mit dem Nachbarort sehr gut.

    Wofon spreche ich: stell Dir einfach ein großes Schwimmbecken vor. Das Wasser darin wird einfach durch die sonst ungenutzte Windenergie aufgeheitzt, die Windräder stehen oft still, das müssten sie eben nicht, dass ist die reine Verschwendung. Dieses warme Wasser könnten Anwohner für ihre Heizungen benutzen. Praktischer Weise haben das die Leute im Nachbardorf, allerdings ist das für die Vertreiber der Fossielen Energien schlecht und genau das ist das Problem, die bekommen so weniger Geld. Für das Kliema wäre das allerdings nur von Vorteil, scheiß Interessenkonflikt, aber die Lobbyisten regeln das schon richtig. So fallen mir sehr viele kleine Lösungsmöglichkeiten ein, aber die sind auch nicht gewollt aus den gleichen Gründen wie oben.

    Guter dings haben wir zur Zeit ein Virus, das lenkt gut ab und bremst mächtig aus.