NOx-Emission Grenzwert 80mg/km

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • NOx-Emission Grenzwert 80mg/km

      Guten Abend zusammen,

      nach dem ich nun - das war Zufall - nach dem Ausfall aller Bahnen ab Hannover - einen CX3 als Leihwagen erhalten habe interessiere ich mich für dieses Fahrzeug. Ein weiterer Anlass ist mein Euro 5- A-Klasse-Diesel.

      Nun hab ich ein attraktives Angebot für einen CX 3 auf dem Tisch und beschäftige mich mit der Zukunftsfähigkeit meines eventuellen neuen Autos. Hab ich bei dem Daimler damals nicht gemacht aber man sieht - ich kann das gute Auto an vielen Stellen nicht mehr benutzen. Das möchte ich für die Zukunft möglichst vermeiden.

      So, der Grenzwert für NOx bei Dieselfahrzeugen ist 80 mg/km. Man darf noch eine Weile bis zu 120 mg emittieren oder einer kürzere Weile bis 168 mg (6dTemp) aber 80 ist eigentlich das Ziel. Alles darüber darf möglicherweise in Zukunft nicht mehr auf der Strasse legal bewegt werden. Das klingt unglaublich aber das was bei bei Euro5 passiert war auch nicht erwartet worden.

      Meine Frage: Weiß jemand die NOx Menge "mg pro km" welche ein CX3 auf der Basis einer RDE Zyklus Messung ausstösst?

      Vielen Dank schon einmal für eine hoffentlich 2 stellige Zahl.

      Gruß
      Günter Mönch

      ""

      Gruß
      Günter

    • NOx ist bisher vollkommen irrelevant, maßgebend ist der CO2-Austoß. Dazu findest DU hier was vom Mazda. Offizielle NOx-Werte gibt es bisher keine.

      Gruß Axel

      Das Leben ist viel zu kurz für ein langes Gesicht.

      CX3-Sportsline; D 105 FWD; Cyanitblau Metallic; 6Gang-Schaltgetriebe; Technikpaket; Navi; MAL; Spiegelmodul; read Whatsapp; 2 Jahre Anschlußgarantie;
      2CAN on Board.
      bestellt: 16.10.2015; übernommen: 18.03.2016
    • So ganz irrelevant scheint das nicht zu sein - jedenfalls will mich genau deshalb die Stadt Stuttgart mit meinem Auto nicht mehr in die Stadt fahren lassen.



      Euro 6 heißt: Auf dem Prüfstand stößt das Auto maximal 80 Milligramm NOx pro Kilometer aus. Zum Vergleich: Bei Euro-5-Dieseln sind bis zu 180 mg/km erlaubt. Doch die Unterschiede zwischen 6b, 6c, 6d-TEMP und 6d sind gewaltig: Es wird mit völlig unterschiedlichen Prüfverfahren (NEFZ, WLTP, RDE) gemessen, und es gelten andere Grenzwerte. Das wirkt sich nicht nur auf dem Prüfstand, sondern im Hinblick auf den realen Stickoxid-Ausstoß im Straßenbetrieb aus. Was genau hat sich geändert bzw. wird sich ändern? Hier ein Überblick:
      Euro 6b: Die Abgasnorm Euro 6b wurde am 1. September 2014 für neue Baureihen und Modellgenerationen verpflichtend, am 1. September 2015 mussten alle Neuwagen 6b erfüllen. Erlaubter Grenzwert NOx: 80 mg/km (Diesel), 60 mg/km (Benziner). Gemessen wurde ausschließlich auf dem Prüfstand, und zwar nach dem veralteten und sehr realitätsfernen NEFZ-Zyklus. Auch wenn sie den Grenzwert auf der Rolle locker erfüllen, pusten diese eigentlich modernen Euro-6b-Diesel im realen Fahrbetrieb auf der Straße im Schnitt aber auf jedem Kilometer 507 Milligramm NOx in die Luft! Und das – sieht man einmal von den manipulierten Volkswagen-Fahrzeugen ab – völlig legal.
      Euro 6c/6d-TEMP: Die Euronormen 6c und 6d-TEMP traten parallel am 1. September 2017 in Kraft, neue Modelle (Typzulassung) müssen beide Normen erfüllen. Euro 6c bezieht sich lediglich auf den Prüfstand: Wie bei 6b gilt der Grenzwert von 80 mg/km, gemessen wird aber nach dem deutlich realitätsnäheren WLTP-Zyklus (Worldwide Harmonized Testing Procedure). Euro 6c ist seit dem 1. September 2018 für alle Neuwagen Pflicht.
      Neue Modelle (mit neuer Typzulassungen) müssen aber schon vorher die deutliche schärfere Norm Euro 6d-TEMP erfüllen. Zusätzlich zu den Prüfstandsmessungen (wie bei 6c nach WLTP-Zyklus, Grenzwert: 80 mg/km NOx) wird hier erstmals der Realausstoß im Fahrbetrieb auf der Straße gemessen (RDE, Real Driving Emissions). Grenzwert: Die Autos dürfen nicht mehr als 168 mg/km NOx (Benziner: 126 mg/km) in die Luft blasen. Für alle Neuwagen wird Euro 6d-TEMP erst am 1. September 2019 verpflichtend. Eigentlich sollten Straßenmessungen erst im Jahr 2020 eingeführt werden. Aufgrund des Abgasskandals wurde diese bereits mit der Übergangslösung Euro 6d-TEMP (TEMP = temporär) um gute zwei Jahre vorgezogen. Überblick: Diese SUVs erfüllen Euro 6d-TEMP und diese Kompaktwagen.
      Euro 6d: Wird für neue Modelle ab 1. Januar 2020, für alle Neuwagen ab Januar 2021 verpflichtend. Hier werden im Vergleich zur 6d-TEMP-Norm die Grenzwerte bei der RDE-Messung (also im Straßenbetrieb) nochmal verschärft: Statt 168 dürfen Diesel dann nur noch 120 mg/km(Benziner: 90 mg/km) Stickoxide ausstoßen.
      Dass im Straßenbetrieb immer noch nicht die echten Grenzwerte (80 mg/km) gelten, sondern die 2,1-fachen (6d-TEMP) bzw. die 1,5-fachen (6d), ist der Intervention der Autolobby bei der EU zu verdanken: 80 mg NOx pro Kilometer seien nicht zu schaffen gewesen. Heute ist klar, dass die 80 Milligramm kein Problem wären: Mercedes E-Klasse, BMW 5er und auch VW-Diesel haben bei Messungen bewiesen, dass sie diese Marke unterbieten und gemäß Euro 6d nachhomologiert werden könnten.

      Gruß
      Günter

    • Ab September 2019 wird es für Euro5 Diesel Fahrverbote in Stuttgart geben. Hier steht's... Der VGH hat das Urteil des BVG vom Februar aufgrund einer Klage der DUH noch einmal letztinstanzlich verschärft.

      @Moench,
      hier ist dieses Thema schon einmal kurz in unserem Forum diskutiert worden. Dort gibt's auch einen Link zu einem Test von Auto-Motor-und-Sport zur NOx Emission des CX-3 1.5 L Diesels.

      Mazda CX-3 G121, Schalter, Signature, EZ. 09/2018 in Magma-Rot Metallic und
      Mazda MX-5 NC 1.8 Sendo, EZ. 04/2014 in Obsidian Grau

    • Na gut man muß den Erkenntnisgewinn erst wachsen lassen.

      Jedenfalls gibt es bald flächendeckende Fahrverbote für Euro 5. Fahrverbote für Euro6 b + c werden wahrscheinlich folgen.

      Wenn man dann am 1.9.2019 ein neues Auto haben möchte ist es nicht unbedingt verfrüht sich jetzt darum zu kümmern.

      Aber ich nehme auch zur Kenntnis, dass bei den bis jetzt antwortenden nur oberflächliches Interesse an den NOx Emissionen vorhanden ist.

      Schaun wir ob sich weitere Forenmitglieder zu dieser Frage hin "verirren".

      Es geht mir im Wesentlichen um den aktuellen CX3 Modell 2019.

      Gruß
      Günter

    • Moench schrieb:

      Schaun wir ob sich weitere Forenmitglieder zu dieser Frage hin "verirren".
      Hallo, Herr @Moench!

      Mein Auto steht in der Garage, den Status zum Abgas kann ich nun nicht mehr ändern, ein Neukauf ist natürlich nicht geplant.
      Gerade begann mich das Thema zu interessieren, nachdem ich dann deinen letzten Beitrag las hat mein Interesse allerdings wieder merklich nachgelassen - bevor ich hier dein Thema mit Oberflächlichkeiten zumülle...das lasse ich besser, du wirst auch allein Google oder jede andere Quelle bemühen können!
      Aber trotzdem mein DAnk an dich - nach "Verirrung" hast du mich wieder auf den rechten Weg gebracht...
      Schönen Sonntag noch! :0027:
      CX-3 G120 Sportsline I EZ 03/2018 I Matrixgrau-Metallic I Navi I ohne Technikpaket I Schalter I Mittelarmlehne I Edelstahl-Einstiegsleisten ohne Beleuchtung I roter Dreh-Drück-Knopf
      Don´t :0005: and drive! Gruß vom Niederrhein! :0027:
    • Halli @Moench,

      ich kann mich @Gladbacher nur anschließen und stimme ihm voll und ganz zu.
      Ich habe mir gestern Zeit genommen, um Dir zu antworten und Hilfe zu geben. Das hätte ich nicht gemusst, mein neuer CX-3 Benziner ist gekauft und die NOx Thematik betrifft in erster Linie die Diesel-Fraktion.

      Ich hätte mich über ein "Dankeschön" für meine Antwort und Recherche gefreut. Ist aber vielleicht in der heutigen Zeit schon zu viel verlangt.

      Trotzdem wünsche ich Dir ein glückliches Händchen bei der Suche nach einem neuen Auto, das alle Deine Wünsche erfüllt. Und einen guten Start ins neue Jahr!

      Mazda CX-3 G121, Schalter, Signature, EZ. 09/2018 in Magma-Rot Metallic und
      Mazda MX-5 NC 1.8 Sendo, EZ. 04/2014 in Obsidian Grau

    • So, jetzt habe ich mich mal etwas aufgeschlaut.

      Worauf willst du mit deiner Frage eigentlich hinaus, bzw. wofür ist die Antwort wichtig?

      Für Fahrverbote geht es doch um die erfüllten Abgasnormen.
      Die aktuellen Modelle, die 6d(TEMP) erfüllen, werden sie auch noch erfüllen wenn es schärfere Normen gibt.

      Hoffst du auf mögliche Nachprüfungen, damit ein Wagen, der theoretisch schon eine zukünftige Euro 6e oder 7 erfüllt, auch noch fahren dürfte, wenn die Fahrverbote bis Euro 6d reichen?

      Oder befürchtest du, dass die Fahrverbote irgendwann nicht mehr nach Abgasnorm (und Kraftstoff) entschieden werden, sondern nach tatsächlichen RDE-Werten, die strenger sind als die Konformitätsfaktoren der Abgasnormen?

      Beide Fälle halte ich für gleichsam unwahrscheinlich.

      Die aktuelle Situation, dass eine erfüllte Abgasnorm nicht ausreicht, um ein Fahrverbot zu umgehen, entsteht doch nur, weil bis einschließlich Euro 5 Diesel weit mehr NOx emittieren durften, als Benziner, und weil sich viele wegen der Subventionen und der (bzgl. Sauberkeit nicht zutreffenden) Werbung einen Diesel gekauft haben.

      Je mehr sich die Emissionsanforderungen an Diesel und Benziner angleichen, desto mehr fällt die Grundlage einer unterschiedlichen Behandlung bei Fahrverboten weg.
      Das ist nunmal ab Euro 6 erst der Fall.

      In diesen Tabellen ist das ganz gut zu sehen de.wikipedia.org/w/index.php?t…3996108#Pkw_mit_Ottomotor

      Ein großer Unterschied besteht nur noch in den erlaubten CO2-Emissionen, so dass man befürchten könnte, dass es auf dieser Grundlage bald ein Problem für Benziner geben könnte.
      Da aber die tatsächlichen CO2-Emissionen, im Gegensatz zu den tatsächlichen NOx-Emisstionen, bei der Zulassungsbehörde vorliegen, da sie Grundlage für die Steuerberechnung sind, wird es schwer werden, diese bei einer möglichen Verschärfung zu ignorieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von YoHannes ()

    • YoHannes schrieb:

      So, jetzt habe ich mich mal etwas aufgeschlaut.

      Worauf willst du mit deiner Frage eigentlich hinaus, bzw. wofür ist die Antwort wichtig?
      Ich möchte die Frage beantworten, kaufe ich mir jetzt ein neues Auto und zwar einen CX 3 Sports-Line Diesel Modell 2019.

      Das Angebot und auch die Technologie sind verführerisch. Ein paar weitere Randbedingungen habe ich eingangs genannt.

      Meine - sagen wir mal Zielstrebigkeit - bei diesem Thema mag andere vor den Kopf stossen. Sorry dafür aber ich möchte beim Thema auch weiter kommen.

      Es geht mir auch nicht ums politische - jedenfalls nicht hier an der Stelle. CO2-Werte werden beim Diesel immer geringer sein als beim Benziner da dieser einfach weniger verbrennt (in CO2 umwandelt).

      Also, der NOx Grenzwert für Diesel PKW in der EU liegt bei 80 mg/km("Tabelle" siehe oben). Diesel-Autos welche diesen Grenzwert einhalten - und zwar auf Basis der RDE Messmethode sind aktuell käuflich zu erwerben.

      1. Übergangsvereinbarung ab 1.9.19 ist 6 d temp: 80 * 2,1 =168 mg/km gemessen nach RDE

      2. "Übergangs"Vereinbarung ab 1.1.2020 ist 6 d: 80 * 1,5 = 120 mg/km gemessen nach RDE

      Danach, das kann man sich vorstellen, kommt 80 mg/km gemessen nach RDE

      So, nun meine Frage / Hoffnung / Wunsch: Liegt die NOx Emission des CX 3 Diesel unter 120 mg/km gemessen nach RDE??

      Wenn das der Fall wäre, wäre der CX3 einer der besten Diesel in dieser Größenordnung überhaupt! Einfach ein super Kompromiß.

      Also bloß meine Meinung.

      Ich hoffe die Frage ist verständlich (auch formuliert) und nicht unverschämt.

      Gruß
      Günter

    • Im Presseartikel von Mazda zur Umstellung aller Modelle auf 6d temp steht, dass alle Modelle heute schon die Werte ab 01.09.19 nach RDE erfüllen.
      Ich weiß nicht, ob dir das weiterhilft.

      Seit 21.12.2018 CX3 G 121 FWD Sportsline in magmarot mit Leder pure white, Technikpaket, AHK und Alupedalen.
      Vorher Mazda 2 G115 White Edition in rubinrot

    • Vielen Dank für die Information. Es nun halt so, dass auch bei einer Emission von 167mg/km diese Norm schon erfüllt wäre. Meine Frage wäre, wie hoch ist der tatsächliche Wert?

      Denn - jeder wird sagen das kommt nicht vor - wie wird es wenn ab 1.1.2020 Fahrzeuge mit einer Emission von 167 Fahrverbote erhalten.

      In der Vergangenheit war es auch nicht vorstellbar, dass Fahrzeuge mit der grünen Plakette (Euro 5) Fahrverbote erhalten.

      Gruß
      Günter

    • Moench schrieb:

      1. Übergangsvereinbarung ab 1.9.19 ist 6 d temp: 80 * 2,1 =168 mg/km gemessen nach RDE

      2. "Übergangs"Vereinbarung ab 1.1.2020 ist 6 d: 80 * 1,5 = 120 mg/km gemessen nach RDE

      Danach, das kann man sich vorstellen, kommt 80 mg/km gemessen nach RDE

      So, nun meine Frage / Hoffnung / Wunsch: Liegt die NOx Emission des CX 3 Diesel unter 120 mg/km gemessen nach RDE??

      Wenn das der Fall wäre, wäre der CX3 einer der besten Diesel in dieser Größenordnung überhaupt! Einfach ein super Kompromiß.

      Ich verstehe nicht, welchen praktischen Nutzen du dir davon versprichst.

      Angenommen, er erfüllt Euro 6d und liegt bei echten 80mg/km per RDE festgestellt.
      Nehmen wir weiter an, Euro 7 verlangt diese echten 80mg/km und es gibt plötzlich Fahrverbote, für alles vor Euro 7.
      Dann darfst du auch mit diesem Auto, das eigentlich die Bedingung von Euro 7 erfüllt, nicht fahren, weil es nur nach Abgasnorm 6d zugelassen ist.
    • So, ich klinke mich hier mal kurz in die Diskussion ein...
      Es ist eigentlich richtig schlimm, wie in unserem Lande mit den Abgaswerten von KFZ umgegangen wird. Auf der einen Seite streiten sich unsere Politiker, die meiner Meinung nach null Ahnung von irgendwelchen Emissionen haben, darüber, welche Grenzwerte eingehalten werden müssen, hofieren auf der anderen Seite unsere ach so wichtige Automobilindustrie , denen ja bloß kein Schaden entstehen darf! Der Blöde ist mal wieder der Verbraucher, der letztendlich die Suppe auslöffeln darf, indem mit Fahrverboten gedroht wird. Kein Land der Welt führt solch eine Diskussion, im Gegenteil, man schüttelt nur den Kopf über uns. Und wenn man dann in den Medien hört, dass am morgigen Silvesterabend bei dieser Böllerei bis zu 16% des jährlichen Feinstaubausstoßes, den Autos emmissieren, entsteht und kein Politiker etwas dazu sagt, fehlt mir jegliches Verständnis.
      Was ich am schlimmsten finde, sind unsere „Volksvertreter“, denen es am Arsch vorbei geht, was hier emmitiert wird, sondern einzig und allein wichtig ist, dass sie mit ihrem Senf, den sie von sich geben, gut da stehen, ihrer Autoindustrie nicht auf die Füße treten und deren Argumente nachplappern. Wenn das alles nicht so traurig wäre, könnte man fast drüber lachen, doch letztlich sind wir wieder die Dummen, denen verklickert wird, ihr müsst neue Autos kaufen, sonst seid ihr Schuld am Klima, usw.
      Warum, frage ich euch, wird z.B. Volkswagen nicht dazu verdonnert, für ihre Betrügerei geradezustehen???
      Das macht mich unendlich wütend!
      Sorry, aber das musste ich jetzt loswerden...

      CX3 G120, FWD, Automatik, Kizoku Intense, matrixgrau-metallic,Navi, EZ: 10.01.2018