"Cruise Control" oder gefühlvoller Gasfuß?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Cruise Control" oder gefühlvoller Gasfuß?

      Welche Erfahrungen gibt es zu folgender Frage:
      Wie fährt man mit geringerem Verbrauch und Verschleiß: mit "Cruise-Control" (da wo es geht) oder mit gefühlvollem Gasfuß?
      In erster Linie ist der Tempomat, oder wie er Mazda-like heißt die Cruise-Control, ja ein (für mich) wichtiges Komfort-Feature. Aber welche Auswirkungen hat "extensive Tempomat-Nutzung" statt "gefühlvollem Gasfuß" auf den Verbrauch und den Verschleiß des CX-3?

      ""

      Der Zorro-Driver :thumbup:
      schwarzer "Zorro", G120 FWD, Automatik, Sportsline, Navi, abn. AHK, Parkpiepser vorn, Marderschutz, WR auf 16"-Mazda-LM-Felgen, 5J ZG
      telefonischer "Deal" zu Vorführwagen: 25.05.2016 16 Uhr, vom fMH-Hof gefahren: 25.05.2016 20 Uhr => Dauergrinsen :0033:

    • Zum Verschleiß kann ich nichts sagen und speziell für den CX 3 sind meine Erfahrungen auch noch nicht so gewaltig, aber bei meinen Vorgängerfahrzeugen zum CX 3 war der Spritverbrauch bei Einsatz des Tempomaten immer geringer als mit dem "sensiblen Gasfuß".

      Allerdings habe ich zum ersten Mal einen aktiven Tempomaten. Den habe ich auch umgehend getestet und bin begeistert . Ich denke mal, das wird mit dem aktiven Tempomaten ebenso sein.

      Bestellt am 30.01.2016: CX 3 120 FWD Sportsline Automatik in Rubinrot. Navigation, Technik-Paket, Mittelarmlehne, abnehmbare AHK, Einparkhilfe vorn, automatisch einklappende Außenspiegel, LED-Innenbeleuchtung. Übernahme am 20.05.2016

    • Eindeutig Tempomat. So genau und Gefühlvoll wie der Gas gibt, kannst du gar nicht selber Gas geben.
      Auf den Verbrauch wirkt es sich positiv aus. Verschleiss sollte keinen Unterschied machen (der Tempomat selbst verschleißt nicht und dem Fahrzeug ist es egal, ob das elektronische Gas vom Fußpedal Poti oder durch die Elektronik angesteuert wird).

      CX-3 2.0 120PS Sportsline Schalter Cyanitblau
    • ...aber vorausschauend fahren geht mit gefühlvollem Gasfuß besser als mit dem aktiven Tempomaten, da passiert es des öfteren, dass er plötzlich in die Eisen geht weil vor mir einer reinschnippelt oder er in einer Kurve den Vordermann verliert und der plötzlich wieder da ist. Habe ich zumindest schon so festgestellt. Kann auch passieren, dass ich mit sehr viel Geschwindigkeitsüberschuß schon sehe, dass eine langsamere Kollone vor mir ist und der Wagen aber erst an zu Bremsen fängt wenn der eingestellte Abstand sich schnell verkleinert. Da hätte jeder schon vorher Gas weggenommen. Also ich finde der Bremsverschleiß ist dadurch bisschen höher.
      Edit.: Genau so wie Andinelli empfinde ich das auch. :0005::0007:

      Madza CX-3 Sportsline Skyactiv-G 150 AWD, Technikpaket, Mondsteinweiß, Mittelarmlehne, Sebring ESD, Unterfahrschutz vorn/hinten, 17" Autec mit 225/50 im Winter, :0008::0022:
      Blind bestellt 20.05. / übernommen 29.09.15 :0003::0012:

    • Moin in die Runde,

      Grundsätzlich würde ich persönlich zu dem Fazit kommen, dass ein Tempomat mehr Benzin verbraucht, als ein sensibler Gasfuß.
      Grund: ein Tempomat gibt immer so viel Gas, dass der Wagen gerade mal nicht weiter beschleunigt. Ein sensibler Gasfuß gibt immer nur so viel Gas, dass der Wagen gerade mal nicht langsamer wird.

      Bei den alten Mazdas (929er z.B.) war es so und ich meine, dass es beim jetzigen Benz auch so ist.

      Vielleicht habe ich diese Meinung aber auch exklusiv...... :0004:

      Oldschool :0005:

      CX-3 Sports Line in Mondsteinweiß (fishbonewhite metallic), 120 PS, Automatik, Navi und Technikpaket + AHK, EZ 11/2015
      CX-5 G192 in Arachneweiß, Nakama Intense, AHK, Standheizung und andere Gimmicks, EZ 10/2016
      323 BF 1.1 LX, EZ 02/1986 in Rot. Teilnehmer an der 1. Mazda Classic Challenge 2018 in Augsburg

    • Ich finde sowohl @svenmum1 als auch @Oldschool haben in gewisser Weise recht. Ich fahre gern in einer MIxtur aus beidem. Wenn ich auf eine Kolonne zu fahre, dann nehm ich den Tempomaten raus (er bremst mir manchmal auch zu stark) und lasse den Wagen rollen bis an Kolonnenende, dann Tempomat wieder aktivieren. Teilweise nehm ich ihn auch an leichten Gefällen raus, da er da nicht in die Schubabschaltung geht, sondern immer leicht am Gas hängt. Ich lasse ihn dann gerne "segeln". Auf der BAB fast nur Tempomat, da reagiert er mM nach am ruhigsten. ;)

      Gruß Axel

      Das Leben ist viel zu kurz für ein langes Gesicht.

      CX3-Sportsline; D 105 FWD; Cyanitblau Metallic; 6Gang-Schaltgetriebe; Technikpaket; Navi; MAL; Spiegelmodul; read Whatsapp; 2 Jahre Anschlußgarantie;
      2CAN on Board.
      bestellt: 16.10.2015; übernommen: 18.03.2016
    • Auch ich habe das Gefühl das bei aktiven Tempomat das Auto immer am Gaspedal drückt.
      Meine persönliche Meinung.

      120 PS Sportsline Automatik Navi Technikpaket Einstiegsleisten Led Innenlicht Kofferraum - Wanne. Winter u Sommermatten Schmutzfänger Satz Obsidiangrau V2a Kofferraumschutz. Mittelarmlehne. Sebering Sportauspuff verdunkelte folierte Heck Bremslichter verchromte Nebelleuchtenumrandung teilverchromte Aussenspiegel und modifizierte UNTERE HUTABLAGE :P Mazda Logo Bodentürstrahler Seit dem 19 Februar unser.

    • @Maverick

      Hi Axel,

      ich meine auch das sich da nicht viel tut. Unsereins reduziert ja bei den entsprechenden
      Situationen die Geschwindigkeit durch vom Gas gehen, also dann mit Schubabschaltung.
      Der Tempomat bremst halt.
      Aber das dann folgende wiederbeschleunigen macht er vielleicht etwas spritsparender.
      Auf der Landstrasse mit längeren Begrenzungen (wir haben da bei uns ein längeres 70er
      Stück) und relativ viel Verkehr ist das Teil schon eine feine Sache.
      Und man sollte als Autofahrer noch mit einem gewissen Eigenverhalten fahren. Also
      Tempomat bei entsprechenden Verkehrsverhältnissen aus und das wieder selbst regeln.
      Ich wüßte nicht ob ich per Tempomat durch eine Großstadt fahren würde, Ampeln, die anderen Verkehrsteilnehmer, Radfahrer usw. Da wäre mir die Technik zu statisch.
      Aber lange Autobahnetappen, Verbrauch hin oder her, lieber mit Tempomat.

      Helmut
      Sportsline, 120 PS Automat, Rot, Technikpaket, Navi, LED Fußraum. MAL, Edelstahlleisten. roter Kofferraumteppich, Rial Torino Winterräder mit 215/60 R16 Kleber Krisalp HP3, abnehmbare AHK Bestellt 30.03.16/On the road 04.05.16
    • Oh, ich sehe, ich hätte den "adaptiven Tempomaten" noch als 3. Option in meinen Anfangsbeitrag einbringen sollen. Ursprünglich meinte ich eigentlich nur den "starren Tempomat" (so wie alle ihn haben, die kein Technikpaket mitgekauft haben), was in jedem Fall natürlich zum Beispiel auch das vorausschauende Herausnehmen des Tempomaten (welchen auch immer) einschließt.
      Wir hatten uns aus 2 Gründen bewusst gegen das Technikpaket entschieden: 1. weil wir den "adaptiven Tempomat" (Dessen Bevormundung und teilweise sinnlosen Bremsaktionen - mit dem entsprechenden Bremsverschleiß - regen mich in meinem Passat-Dienstwagen, mit dem ich 45 Tkm im Jahr fahre, immer wieder auf.) nicht haben wollten und 2. wegen dem geringeren Kofferraumvolumen.
      Ich vermute, solange es z.B. auf der BAB gerade dahin geht, ist der Tempomat evtl. sparsamer. Aber wenn es hügelig wird, wird alles versucht, die Geschwindigkeit zu halten und bei Automatik-Schaltung wird dann auch in andere Gänge geschaltet. Der "sensible Gasfuß" würde vielleicht eher etwas größere Abweichungen zur Wunschgeschwindigkeit "akzeptieren" und den Wagen nicht "zwingen", "alles-was-geht" zu tun, um auf der eingestellten Geschwindigkeit zu bleiben.
      Andererseits muss ich zugeben, aus Komfortgründen bin ich ein Tempomat-Junkie, in jeder Lage, also auch in Städten und ich nutze den Tempomat auch, um nur x km/h schneller als erlaubt zu fahren, wo man in der Regel noch keine Folgen befürchten muss.

      Der Zorro-Driver :thumbup:
      schwarzer "Zorro", G120 FWD, Automatik, Sportsline, Navi, abn. AHK, Parkpiepser vorn, Marderschutz, WR auf 16"-Mazda-LM-Felgen, 5J ZG
      telefonischer "Deal" zu Vorführwagen: 25.05.2016 16 Uhr, vom fMH-Hof gefahren: 25.05.2016 20 Uhr => Dauergrinsen :0033:

    • Ich habe den adaptiven Tempomaten bisher wie folgt kennengelernt.
      Man hat eine Geschwindigkeit vorgegeben und vor einem fährt einer langsamer.
      dann fährt man bis 80 KM/h bis auf 40 Meter und über 80 KM/h bis auf 50 Meter Abstand
      zum Vordermann auf und dann wird die Geschwindigkeit an den Vordermann angepaßt
      damit der Abstand gleichbleibt. Aber das der Tempomat das mit abruptem Bremsen macht habe ich bisher nicht feststellen können. Man wird halt langsamer und ist die Strecke frei oder man überholt den langsameren wird ohne Hektik wieder auf die Vorgabe beschleunigt.
      Ich bin heilfroh das Technikpaket genommen habe, ohne fehlen doch eine ganze Menge
      nette Features, nicht nur dieser Tempomat.

      Helmut

      Sportsline, 120 PS Automat, Rot, Technikpaket, Navi, LED Fußraum. MAL, Edelstahlleisten. roter Kofferraumteppich, Rial Torino Winterräder mit 215/60 R16 Kleber Krisalp HP3, abnehmbare AHK Bestellt 30.03.16/On the road 04.05.16

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hellew ()

    • Moin,

      da muss ich Helmut uneingeschränkt zustimmen. Genau so ist es bei unserem adaptiven Tempomat auch. Nimmt sachte Gas weg und beschleunigt auch genau so ruhig.... Mir manchmal sogar etwas zu ruhig :0004:

      Oldschool :0005:

      CX-3 Sports Line in Mondsteinweiß (fishbonewhite metallic), 120 PS, Automatik, Navi und Technikpaket + AHK, EZ 11/2015
      CX-5 G192 in Arachneweiß, Nakama Intense, AHK, Standheizung und andere Gimmicks, EZ 10/2016
      323 BF 1.1 LX, EZ 02/1986 in Rot. Teilnehmer an der 1. Mazda Classic Challenge 2018 in Augsburg

    • Hallo zusammen,

      Ich bin überzeugt, dass der sensible Fahrer am Gaspedal weniger Verbraucht als mit Tempomat, zumindest beim abbremsen bzw. Gaswegnehmen sehe ich das viel vorher als es ein Sensor erkennen kann. Da nützt auch das rumspielen mit dem Abstandsregler nicht viel. frühzeitig vom Gas und runterschalten oder ausrollen lassen erspart so einiges an Benzin. Habe übrigens 16500 km drauf, mit vielen Pässen, Autobahn, èberland und Stadt. Ein recht guter Mix. und bin bei 6.5 Litern obwohl ich auch sehr oft mit Tempomat fahre. Es ist noch etwas Luft nach unten, die aber dann eher durch meinen schweren rechten Fuss verhindert werden.

      CX-3, 150 PS AWD Automatik, Ausstattung Revolution, Navi, Deep Crystal Blue - On the road since 18.8.2015 :0007:

    • ich habe auch den üblichen tempomaten ohne tech-paket. Bin ein leidenschaftlicher tempomat fahrer und konnte nie einen mehrverbrauch feststellen. Bisher war der beste den ich kennengelernt hatte im bmw verbaut.
      Der im mazda ist auch ganz gut beschleunigt mir manchmal ein ticken zu langsam aber definitiv viel entspannter wie mit dem üblichen gasfuß

      Gruß Smoothrider :0032:

      Hoffe man versteht mich auch ohne Groß- / Kleinschreibung , wenn nicht....
      I don't give a F○●□
      Nur die SGE :thumbsup::frankfurt::thumbsup:

      Wenns mal ums auto geht : 120ps Automatik Sportsline

    • Ich will meine Abneigung gegen den adaptiven Abstands-Tempomaten mal mit ein paar solchen "Aufregerfällen" etwas illustrieren und vielleicht kennt der eine oder andere das ja:
      [*]Ich bin auf der linken Spur auf der BAB und vor mir beendet gerade ein etwas langsamer fahrender Pkw seinen Überholvorgang, hat schon den Blinker gesetzt und fährt auf die rechte Spur rüber. Mein "intelligenter" Tempomat ("iTpmt") im Passat-Dienstwagen (neueste schon etwas verbesserte Version) erkennt das aber nicht und bremst (Nachfolgende können sich nur über meine Fahrweise wundern.). Eine Abwandlung davon: Ich habe den Tempomaten, weil ich das ja kenne, vorsorglich deaktiviert und wo nun die linke Spur gerade frei geworden ist, aktiviere ich ihn wieder. Was macht der: Bremsen, weil ich ihn etwas zu früh wieder aktiviert hatte.
      [*]In der Stadt (Ich nehme ja als Tempomat-Junkie den Tempomaten auch dort.): Weit genug vor mir verlangsamt ein Auto sein Tempo, blinkt rechts und biegt ab, alles so weit weg, dass ich normalerweise meine gefahrene Geschwindigkeit überhaupt nicht ändern müsste. Mein "iTpmt" sieht das anders und bremst, obwohl das Auto vor mir schon lange abgebogen ist.
      [*]BAB - mehrere Fahrbahnen teilen sich vor einer BAB-Kreuzung auf und ich fahre auf einer der "rechts abbiegenden" Spuren. Links auf der Geradeausspur befindet sich z.B. ein LKW mit geringerer Geschwindigkeit: Mein "iTpmt" meint, dass ich an dem rechts nicht vorbeifahren darf und bremst.
      [/list]Sicher kommt erschwerend hinzu, dass ich als Tempomat-Junkie den so viel benutze, dass die eine oder andere Situation überhaupt erst deshalb auftritt. Aber bei meinem vorhergehenden Passat war der "einfach Tempomat" drin, der solche Sperenzien eben nicht machte. Blöderweise kann man den "iTpmt" aber nicht auf "einfachen Tempomat" umschalten.Fazit für uns persönlich: Der CX-3 sollte so einen "Falschbremser-iTpmt" auf jeden Fall nicht drin haben.

      Der Zorro-Driver :thumbup:
      schwarzer "Zorro", G120 FWD, Automatik, Sportsline, Navi, abn. AHK, Parkpiepser vorn, Marderschutz, WR auf 16"-Mazda-LM-Felgen, 5J ZG
      telefonischer "Deal" zu Vorführwagen: 25.05.2016 16 Uhr, vom fMH-Hof gefahren: 25.05.2016 20 Uhr => Dauergrinsen :0033: